2021

Feintool Technology Forum 2021 Teil 2

26.04.2021

Feintool Technology Forum 2021: Pressenintegrierte Räumsysteme - Intelligente Lösungen der Teileentnahme

Vergangene Woche ging das zweite Webinar des dreiteiligen Feintool-Technologieforums mit über 150 Teilnehmern aus Europa, Asien und Amerika erfolgreich über die Bühne. In unserem Interview erklärt Sven Hofstetter, Leiter Competence Center Tools bei Feintool, wie eine perfekte Welt der Teileentnahme aussieht.

Newsroom: Sven, Du hast im zweiten Teil des FTL Technology Forums von einer «perfekten Welt» des Ausräumens gesprochen. Wie sieht denn diese perfekte Welt aus für Dich als Leiter unseres Kompetenzzentrums Werkzeuge?

Sven Hofstetter: In der Theorie ist es eigentlich ganz einfach: Das Ziel ist ein kontrollierter Prozess mit einer hohen Ausbringleistung, der keine Schlagstellen hinterlässt. Die Qualität geht rauf, die Kosten runter. In der Praxis ist es – wie so oft – natürlich etwas komplizierter. Bei der Entwicklung presseintegrierter Räumsysteme geht es um ein optimales Austarieren von Verfügbarkeit, Leistung und Qualität, und das in einem sehr komplexen Umfeld mit minimalsten Abweichungstoleranzen. Darauf legen wir den Fokus bei der Entwicklung unserer Ausräumsysteme und deren Integration in eine Presse. Oder einfacher ausgedrückt: Wie viele Teile mit dem Prädikat «perfekt» liegen am Abend in der Kiste? 

Newsroom: Im ersten Webinar ging es ja um die FB one. Das Pressen-Flaggschiff vereint das Beste aller bewährten Feintool-Pressen. Wie ist da die Ausgangslage was Ausräumsysteme angeht? 

Sven Hofstetter: Wir haben die High Speed-Ausräumsysteme der XFT-Baureihe auf die FB one adaptiert und weiterentwickelt. Sämtliche «Problemzonen», die das Arbeiten unnötig erschwerten oder verlangsamten, haben wir bei der FB one eliminiert: Der Einbauraum ist grosszügig gestaltet, es kann in alle vier Richtungen ausgeräumt werden, die Umbauzeiten wurden drastisch verkürzt und teure Peripheriesysteme sind keine mehr notwendig. Die Performance entlang des gesamten Prozesses steigt dadurch enorm, was übrigens auch weitestgehend den Ansprüchen unserer Kunden (und allen, die es werden möchten) entspricht, wie eine Umfrage im Rahmen des ersten Webinars ergeben hat. Das Interesse gilt in erster Linie einer Erhöhung der Prozessqualität in der Gesamtheit. Die FB one ist die Antwort. Verbunden mit einem intelligent integrierten Ausräumsystem weist die Presse eine Gesamtanlageneffektivität auf, die ich ohne zu zögern als state-of-the-art bezeichnen würde. 

Newsroom: Was sind denn die Vorteile eines Ausräumsystems gegenüber anderen Systemen, wie z.B. dem Ausblasen? 

Sven Hofstetter: Es sind gleich mehrere Vorteile: Zunächst ist die Lärmbelastung viel geringer und die Luftqualität in der Umgebung wird massiv besser, das Arbeitsumfeld ist somit als Ganzes sehr viel angenehmer und motivierender. Durch die getrennte Ausbringung von Butzen und Teilen gibt es keine Kollisionen - sprich keine unschönen Schlagstellen, und aufwändige Sortieraktionen gehören der Vergangenheit an. Schliesslich bildet die lageorientierte Ausbringung die Basis für die Online-Weiterverarbeitung, die immer häufiger anzutreffen ist und last but not least garantiert die hohe Prozesssicherheit – Ausblasen ist weitaus störungsanfälliger als ein Ausräumsystem – eine sehr hohe Ausbringleistung. Ein klarer Sieg nach Punkten! 

Newsroom: Kannst Du uns zur Veranschaulichung einige Zahlen liefern?

Sven Hofstetter: Klar, ich fang mal unten an. Die erste wichtige Zahl ist die Null. Und zwar, wenn es um die Anzahl beschädigter Teile geht, da wird sich nämlich keines finden. Sehr spannende Zahlen gibt es auch hinsichtlich der Entwicklung der Hubzahlen in den vergangenen zwei Dekaden: Waren um die Jahrtausendwende noch 30 Hübe in der Minute das höchste der Gefühle, erreichen wir heute auf einer XFT1500 bis zu 150 Hübe – Teilentnahme inklusive. Am Beispiel eines 16-fach Werkzeuges für Kettenlaschen ergibt das eine theoretische Ausbringleistung von 144’000 Teilen pro Stunde. 

Alle Informationen zur FB one