Bosch Transmission Technology B.V., Niederlande

03.07.2018
Teilen:

Kettenglieder für CVT Getriebe / XFT 2500speed

Das Ziel

Die Bosch Transmission Technology B.V. produziert im niederländischen Tilburg die meistgeschnittenen Feinschneidteile der Welt: Elemente für Schubgliederbänder in stufenlosen Automatikgetrieben. Jedes Band enthält mehr als 400 solcher Elemente. Bei einem Marktanteil von gut 70 Prozent aller Schubgliederbänder weltweit, schneidet Bosch pro Jahr knapp zwei Milliarden Einzelelemente. Pro Tag verarbeitet das Werk 20 bis 25 Tonnen Stahlblech. Allein diese Mengen zeigen wie wichtig Produktivität und OEE für den Betrieb sind.

Die Feintool-Lösung

Um Output und Verfügbarkeit weiter zu steigern, hat Bosch Transmission Technology bis Anfang 2013 elf bestehende MFA 1600 Feinschneidpressen durch zehn servomechanische XFT 2500speed ersetzt. Mit Hilfe von Feintool konnte in der Folge die Hubzahl auf bis zu 140 Hübe pro Minute gesteigert werden. Statt mit vierfach fallenden arbeitet Bosch auf den neuen Pressen zudem mit achtfach fallenden Werkzeugen – und zwar 24 Stunden pro Tag, 7 Tage pro Woche.

Die Umstellung auf die servomechanischen XFT 2500speed-Pressen ist ideal für die Anforderungen von Bosch Transmission Technology. Die Fertigung der kleinen Schubgliederelemente erfordert eine hohe Präzision. Sie müssen absolut parallel und symmetrisch sein, was dank des regelbaren Servoantriebs der XFT 2500speed sehr gut beherrschbar ist. Das Ergebnis ist eine Produktqualität von 0 PPM. Zudem liegt die OEE bei mehr als 80 Prozent – auch weil die Werkzeugstandzeit von 20.000 auf 40.000 Teile verdoppelt werden konnte.

Wir hatten in den vergangenen Jahren einen extremen Nachfrageschub und mussten darauf reagieren und unsere Produktivität steigern.

Peter-Paul Mauritsz, Prozessingenieur bei Bosch Transmission Technology

Der Erfolg

  • Neue Teilebereiche fürs Feinschneiden erschließen
  • Werkzeugwechsel innerhalb von 30 Minuten statt 45 bis 60 Minuten
  • Kompatibel mit vorhandenen Werkzeugen für GKP und MFA-Pressen
  • 30 bis 40 Prozent höhere Produktivität